Facebook
Facebook
Instagram
SHARE
Twitter
Visit Us

Skifahren in Kanada: Edmonton / Jasper / Marmot Basin

© Marmot Basin

Edmonton ist die Hauptstadt der kanadischen Provinz Alberta und liegt nur gut 300 Kilometer östlich vom Jasper National Park und damit in Schlagweite zu den legendären Rocky Mountains. Während die Nationalparks der Rockies vor allem im Sommer bei Touristen aus aller Welt beliebt sind, ist im Winter – man höre und staune – tatsächlich eher Nebensaison. Ist man begeisterter Wintersportler und möchte einmal Kanada im Schnee erleben, bietet sich daher umso mehr ein Winterurlaub in Edmonton, Jasper und an dessen Hausberg Marmot Basin an. Klingt teuer? Muss es nicht sein! Wir erklären, wie man sich mit Hilfe des Internetportals „Schneesichere Deals“ den Traum vom Skifahren in den kanadischen Rocky Mountains für den Preis eines Urlaubs in den französischen Alpen erfüllen kann.

Edmonton wird zum Beispiel von der KLM von Deutschland über Paris und Toronto angeflogen. Inklusive Zwischenstopps ist man so nach rund 16 Stunden im Herzen von Kanada und in einer Stadt, die sich mit gutem Grund auch die „Festivalstadt“ nennt. Vor allem im Januar und Februar lohnt es sich, vor der Weiterfahrt in den Jasper National Park ein paar Tage hier zu verweilen, um Veranstaltungen wie „Ice on Whyte“, „Deep Freeze: A Byzantine Winter Festival“ oder das „Silver Skate Festival“ mitzuerleben. Auf diese Art und Weise erhält man auch einen guten ersten Eindruck von der kanadischen Lebensweise – und vor allem dem Umgang der Kanadier mit dem Winter, denn der wird hier nicht als die dunkle, kalte und deprimierende Jahreszeit gesehen. Ganz im Gegenteil – der Winter ist die Zeit, in der man draußen viel unternehmen und dabei jede Menge Spaß im Schnee oder auf dem Eis haben kann. Eiskalte, windige Tage werden so mit einem Lächeln hingenommen und man freut sich auf das nächste Eishockeyspiel der Edmonton Oilers, eine Schneeschuhtour durch das längste zusammenhängende Stadtparksystem Nordamerikas entlang des River Valleys, einen Besuch in einem der vielen Museen der Stadt oder dem einstmals größten Einkaufszentrum Nordamerikas, der West Edmonton Mall. Auch gibt es an jeder Ecke einen Coffee Shop und viele gute Restaurants, in denen man sich zwischen den Aktivitäten immer wieder aufwärmen kann. Und wer gerne nachts unterwegs ist, dem wird das Nachtleben der Hauptstadt gefallen.

Skyline Edmonton im Winter © exploreedmonton.com

Auch außerhalb der Stadtgrenzen hat Edmonton einiges zu bieten. Nur 30 Kilometer östlich liegt der Elk Island National Park, der vor allem für seine Tiere, darunter Bisons, Elche und Rehe, bekannt ist, im Winter aber auch als Eldorado für Lang- und Schneeschuhläufer gilt. Hier findet im Februar der „Canadian Birkebeiner“ statt (9.-10.01.2018), ein Volkslanglauf nach norwegischem Vorbild. Auf der bis zu 55 Kilometer langen Strecke kommt man dabei auch an einem weiteren Highlight vorbei, dem Ukrainian Cultural Heritage Village. Wer auf den Spuren der ukrainischen Immigranten wandeln möchte, hat im Winter normalerweise Pech, da man das authentisch nachempfundene Museumdorf nur im Sommer besuchen kann. Am Freitag, den 19. Januar 2018 jedoch hat das Heritage Village anlässlich des Jordansfests für einen Tag geöffnet.

Elk Island © exploreedmonton.com

Es kann sich durchaus auch lohnen, nachts hinaus in die Natur zu fahren. Lässt man das Lichtermeer der Stadt hinter sich, stehen die Chancen an klaren Nächten sehr gut, Nordlichter zu sehen. Aber auch mitten in der Stadt ist dies möglich, z.B. im etwas tiefer gelegenen River Valley, im kleine Sunridge Skigebiet im Strathcona Science Provincial Park oder auf dem Skihügel des Edmonton Ski Club.

Nordlichter © exploreedmonton.com

Die Stadtpisten sind aufgrund ihrer außergewöhnlich Lage mit Ausblick auf die Skyline Edmontons auch tagsüber einen Besuch wert, aber natürlich nichts im Vergleich zu dem, was etwas 350 Kilometer weiter westlich auf Wintersportler wartet. Am Fuß der Rocky Mountains beginnt nach rund drei Stunden Fahrt der Jasper National Park. Bis in den Hauptort Jasper ist es eine weitere halbe Stunde, während der man bereits einen guten Eindruck von der Schönheit der Landschaft erhält. Vorbei an zugefrorenen Seen und hohen, schneebedeckten Bergen erreicht man so ein „Winter Wonderland“ wie im Bilderbuch. Der Ort Jasper, ein ehemaliger Handelsposten der Hudsons Bay Company, ist der zentrale Ausgangspunkt für alle, die den Nationalpark erkunden wollen. Neben malerischen Seen und wilden Canyons mit im Winter gefrorenen Wasserfällen wartet in Jasper vor allem ein abwechslungsreiches Skigebiet mit atemberaubenden Ausblicken auf den Wintertouristen.

Jasper National Park © Travel Alberta

Das Marmot Basin Ski Resort  bietet insgesamt sieben Lifte, die von der höchstgelegenen Talstation Kanadas (1.698 m) aus Skipisten bis auf 2.612 Meter Seehöhe erschließen. Anfänger wie auch Könner finden von November bis Mai unter den 86 markierten Abfahrten gleichermaßen ausreichend Möglichkeiten für traumhafte Tage im Schnee. Dazu kann man sein Können auf zahlreichen Wald-, Buckel- und Tiefschneeabfahrten testen. Außerdem gibt es zwei Funparks mit abwechslungsreichen Obstacles und Features für alle Freestyler. Eine Skihütte an der Talstation sowie zwei weitere auf dem Berg sorgen für entspannte Pausen bei Burgern und heißer Schokolade. Wer mit kleinen Kindern reist, wird sich über die „Little Rascals Nursery“ freuen, eine Tagesstätte, in der der Nachwuchs betreut und bespielt wird, während die Erwachsenen das Skigebiet erkunden. Skischule und -verleih sind natürlich ebenfalls vor Ort verfügbar.

Mamrot Basin © Ryan Bray

Da Marmot Basin gut 20 Minuten südlich des Ortes liegt, bietet es sich an, ein Shuttle für die Hin- und Rückfahrt zu nutzen. Nach dem Skifahren kann man in Jasper shoppen gehen, einfach nur die Landschaft genießen oder in einem der Restaurants oder Cafés im Ort neue Energie tanken. Zahlreiche Hotels bieten auch attraktive Wellnessangebote, damit der Muskelkater keine Chance hat. Und nachts darf man den Blick nach oben nicht verpassen: Der Jasper National Park gehört zum UNESCO-Welterbe und wurde von der Royal Astronomical Society of Canada in Zusammenarbeit mit Parks Canada zum Dark Sky Preserve (Nachthimmelreservat) erklärt. Diese Bezeichnung wird Gebieten und Landschaften verliehen, die einerseits über einen beispielhaften dunklen Nachthimmel verfügen und andererseits auch Maßnahmen in die Wege leiten, das noch verbleibende künstliche Licht und den Energieverbrauch zu reduzieren und somit die Ökosysteme zu schützen. Der Jasper National Park ist das zweitgrößte Dark Sky Preserve weltweit und das größte zugängliche Schutzgebiet dieser Art überhaupt. Zahlreiche Orte im Nationalpark liefern Besuchern optimale Bedingungen, um Sterne zu beobachten – am einfachsten zu erreichen ist Pyramid Island, nur gut 15 Kilometer vom Zentrum Jaspers entfernt.

Jasper Dark Sky © Jeff Bartlett

Der Winter in Edmonton und Jasper bietet alles, was man sich wünschen kann: urbanen Flair und unvergleichliche Natureindrücke, Kultur, gutes Essen, unzählige Sportmöglichkeiten und vor allem ganz viel kanadisches Lebensgefühl. Wer hiervon schon lange geträumt hat, der sollte sich auf der Website schneesicheredeals.de die speziell für Schneeliebhaber zusammengestellten Angebot ansehen, die das Erlebnis „kanadische Rockies“ für absolut faire Preise ermöglichen. Denn es muss nicht unbedingt teuer sein, in Kanada einen traumhaften Winterurlaub zu erleben!

© Jasper Fairmont Park Lodge

Mehr Informationen zu einem Winterurlaub in Edmonton und Jasper gibt es unter:
schneesicheredeals.de/winter-highlights-in-edmonton
schneesicheredeals.de/jasper/

(Dieser Artikel ist eine Kooperation mit Schneesichere Deals)
Please follow and like us:
Seo wordpress plugin by www.seowizard.org.